VfL Bochum weiter im Aufwärtstrend: Souveräner 2:0-Sieg gegen St. Pauli

VfL Bochum weiter im Aufwärtstrend: Souveräner 2:0-Sieg gegen St. Pauli

Juni 5, 2020 0 Von Carsten Schulte

Der VfL Bochum verabschiedet sich immer weiter aus dem Tabellenkeller. Das 2:0 gegen den praktisch chancenlosen FC St. Pauli bedeutete den dritten Sieg im fünften Spiel nach der Corona-Pause. Und einen Sprung ins Mittelfeld.

Jubel beim VfL Bochum nach der Führung. Foto: Imago

Es dürfte am Ende der 93 Minuten niemanden überrascht haben, dass der VfL Bochum der souveräne Sieger war. Vom FC St. Pauli kam über die gesamte Spielzeit einfach viel zu wenig – was natürlich auch an einer weitgehend konzentrierten Leistung der Gastgeber lag. Bochum dagegen kam zu weiteren Chancen, zwei VfL-Treffer kassierte der VAR (allerdings zu Recht) wieder ein.

Das Spiel im Forum

Trainer Thomas Reis wechselte erneut. Wieder einmal traf es das Duo Tesche/Janelt. Diesmal begann Tesche. Zusätzlich rückte Gamboa nach Ablauf seiner Gelbsperre wieder ins Team, auch Wintzheimer durfte von Beginn an an ran. Celozzi und Ganvoula blieben zunächst draußen.

Nach überschaubare spannender Anfangsphase war aber schnell klar, dass Bochum das tonangebende Team stellte. Nein, Torschüsse oder Abschluss gab es nicht, aber schon den klaren Eindruck, dass der VfL hier die Spielkontrolle übernahm.

Zwingende Führung

Fast logisch war die Szene in der 14. Minute. Weil Bochum eben zu schnell durch war, wusste sich Östigard nur noch per Foul zu helfen. Den Elfmeter verwandelt Robert Zulj bärenstark – halbhoch links, während Torwart Himmelmann in die andere Ecke sprang. Nix zu halten, das 1:0.

Es war die erste Torraumszene des Spiels überhaupt und direkt die Führung. So etwas darf man effektiv nennen.

Jetzt blieb der VfL dran: Einen Kopfball von Losilla parierte Himmelmann (24.), dann wuchtete Zulj einen Freistoß zentral vor das Hamburger Tor – aber da war niemand auf Position (36.). Und nur zwei Minuten später war es erneut die Hoffenheimer Leihgabe, die in der Mitte auf Wintzheimer ablegte, aber hier kam der Stürmer nicht mehr ganz ran.

Durchatmen musste Bochum eigentlich nur in der Szene danach, als Soares einen potenziell gefährlichen Konter mit hohem Risiko unterband. Das war ein kleiner Weckruf. Der prompt gefolgt wurde von St. Paulis bester Chance des Spiels: Miyaichi zog ab und setzte den Ball ans rechte Toreck! Da fehlten die bekannten Zentimeter…

Aufregung dann in der Nachspielzeit: Sobottas gescheiterter Abwehrversuch landet beim VfL, Pantovic auf Wintzheimer, der traf zum 2:0. Tja, leider zählte das Tor nicht, weil Pantovic den Ball sichtbar mit dem Arm gestoppt hatte. Schwamm drüber, mit der Führung ging es in die Pause.

Unverändert ging es in die zweite Halbzeit. Es wurde ein bisschen diese zähe Partie, in der St. Pauli wenig einfiel, um wirklich gefährlich zu werden. Und Bochum ließ den Ball zirkulieren, um zwischendrin diese feinen Stiche zu setzen.

So wie nach 49 Minuten: Freistoß von rechts, Tesche duckte sich weg, der überraschte Torwart Himmelmann reagierte per Reflex und boxte den Ball zur Ecke weg. Der hätte auch direkt ins Tor flattern können…

Lange passierte wenig. Dann jubelte wieder der VfL Bochum, weil erneut Wintzheimer getroffen hatte. Aber auch hier gab es den sofortigen Widerruf, weil Pantovic zuvor im Abseits gestanden hatte. Korrekte Entscheidung.

Dann war St. Pauli über Diamantakos durch, aber Soares passte prima auf und grätschte dazwischen (63.).

Es wurde Zeit für Wechsel, davon gab es einige. Reis brachte noch Ganvoula und Eisfeld. Und nach 73 Minuten machte der VfL den Deckel drauf. Leitsch traf aus Kurzdistanz zum 2:0. Das war es, weil von St. Pauli einfach nichts mehr kam.

Eher hätte noch der VfL das 3:0 erzielen können, aber Osei-Tutus Schuss wurde abgeblockt (82.)

Bella Kotchap und Fabian rückten noch ins Spiel, nach drei Minuten Nachspielzeit war alles gegessen. Bochum rückte vorerst auf Platz 6 hoch.