VfL Bochum startet gut, verliert aber in Bielefeld völlig die Kontrolle

VfL Bochum startet gut, verliert aber in Bielefeld völlig die Kontrolle

Januar 28, 2020 0 Von Carsten Schulte

Wer noch gehofft hatte, der VfL Bochum würde in der Rückrunde endlich Fahrt aufnehmen, dürfte nach dem Abend auf der Bielefelder Alm erwas ernüchtert sein. Am Ende verlor der VfL mit 0:2 und auch noch Torwart Manuel Riemann dank einer Gelb-Roten “Blitzkarte”.

Natürlich: Arminia Bielefeld ist Tabellenführer und damit auf dem Papier etwas außerhalb der Bochumer Reichweite. Aber gerade zuletzt hatten die Bielefelder ja etwas geschwächelt (drei Spiele ohne Sieg) und daheim in der Schüco-Arena gab es vor Dienstagabend nur zwei Heimsiege.

VfL-Trainer Thomas Reis hatte in Bielefeld auf eine Viererkette gesetzt – in der wie erwartet Oldie Patrick Fabian auflief. Neuzugang Robert Zulj fehlte in Bielefeld wie angekündigt, dafür blieben Zoller, Wintzheimer und Lorenz erst einmal auf der Bank. Janelt und Lee rückten neben Fabian in die Startelf.

Das Spiel im Forum

Und Bochum startete ja mutig ins Spiel! Stand hoch, lief Arminia gut an, ließ die Gastgeber gar nicht erst auf Touren kommen. Defensiv stand der VfL gut, offensiv fanden die “Roten” allerdings nicht statt.

Offensiv nicht sichtbar

Zwei kleinere Szenen bekam Arminia. Voglsammer drehte einen Ball Richtung Tor, aber keine Gefahr. Und für Bochum setzte Decarli einen Distanzschuss an. Das war es in der Anfangsphase. Alles nicht wunderbarer Fußball, aber Bochum stand sicher.

Und so fiel das Tor für den DSC halt doch “aus dem Nichts”, mindestens aber überraschend. Voglsammer fiel der Ball nach einer missglückten Abwehraktion der Bochumer vor den Fuß und aus etwa 10 Metern schloss er satt ab. Das 1:0 für Bielefeld.

Es war der einzige Höhepunkt der ersten Hälfte, die nach vier Minuten Nachspielzeit endete.

Nach dem Wechsel wurde es dann bunter. Und auch etwas besser – leider nur auf Bielefelder Seite. Denn nun erarbeitete sich die Arminia auch Chancen. Die erste Szene bekam zwar der VfL (Freistoß Blum in die Arme von Ortega), aber dann musste Decarli Gelb-würdig retten und Klos setzte einen Kopfball nach der Ecke über das Tor.

Dann scheiterte Clauss an Riemann (52.) und Losilla klärte den Nachschuss zur Ecke. Voglsammer vergab dann das 2:0 nach 58 Minuten, weil er nach einem Tempo-Angriff über das Tor zielte.

Vier Minuten später war es Clauss, der ebenfalls nicht genau genug zielte. Chancen gab es nur noch für Arminia, Bochum geriet zunehmend unter Druck und bekam auch keine Entlastung mehr hin.

Zwischendrin rückte Schiedsrichter Robert Kempter vermehrt in den Mittelpunkt, weil er eine eher strenge Linie fuhr – so landete er am Ende bei 11 Gelben Karten. Das würde in der Schlussphase noch von Bedeutung sein ….

Bielefeld arbeitete weiter am 2:0. Klos scheiterte nach 78 Minuten (abgefälscht), köpfte dann nach 83 Minuten am Tor vorbei. Und nach der Aktion wurde es dann böse für den VfL.

Beim Abstoß von Riemann war der Schiedsrichter nicht bereit – die Beschwerde von Riemann über den “Zurückpfiff” geriet zu heftig. Gelb gegen den Torwart. Die Karte quittierte Riemann mit einem Klatschen – Gelb-Rot und runter. Ein Blitz-Platzverweis binnen Sekunden. Folge einer klaren Ansage an Schiedsrichter und Spieler, die Motzerei zu lassen, aber natürlich angesichts der schnellen Szene einfach auch hart.

Vitaly Janelt musste ins Tor, weil Thomas Reis schon dreifach gewechselt hatte. Bochum versuchte nun, die Gastgeber vom Tor fernzuhalten und zugleich noch den Ausgleich zu erzielen. Reis brachte noch Wintzheimer und Zoller – aber das half alles nichts mehr.

Sechs Minuten Nachspielzeit und nach vier davon machte Arminia den Deckel drauf. Fabian Klos bekam nicht mehr die notwendige Begleitung, zog vom Strafraum trocken ab. Janelt war noch mit den Fingern dran, aber das war zu stramm für den Feldspieler im Tor. Das 2:0 und natürlich auch die Entscheidung.

Bochum kommt nicht aus dem Tabellenkeller heraus.