VfL Bochum legt Einspruch gegen Spielwertung in Hamburg ein

VfL Bochum legt Einspruch gegen Spielwertung in Hamburg ein

August 19, 2019 0 Von Carsten Schulte

Das war ein bitteres Spiel für den VfL Bochum in Hamburg. In einer Partie ohne die ganz großen Torchancen unterlag das Dutt-Team am Ende wieder – diesmal knapp mit 0:1. Sportlich ging das auch klar, aber dennoch legte der VfL nun Einspruch gegen die Wertung des Spiels ein.

Den Grund dafür nannte der VfL Bochum am Montag in nüchternen zwei Sätzen. Man habe zur “Fristwahrung” und in “Wahrnehmung seiner Verantwortung für die Mannschaft und das Vereinswohl” Einspruch eingelegt. Und zwar wegen der offenbar noch unklaren Lage um die Spielberechtigung von Bakery Jatta.

Der war jüngst von der Springer-Presse als möglicher Lügner dargestellt worden – auf Grundlage einer eher dünnen Beweislage. Nicht 21 Jahre sei er alt, sondern eher 23. Und heiße auch möglicherweise anders. Die Berichterstattung war bereits Gegenstand vieler Kritik, der HSV stellte sich deutlich hinter seinen Spieler und kritisierte seinerseits die “Bild”-Texte.

Dass der VfL nun einen Einspruch einlegt, ist sachlich richtig und hat wenig zu tun mit “schlechtem Verlierer”. Solange eine Spielberechtigung nicht vollends geklärt ist, muss sich der VfL ebenso wie andere HSV-Gegner auch absichern. Sollte die Liga zu der Einschätzung gelangen, dass hier ein Formfehler vorliegt, wäre das ohne Einspruch zum Nachteil des VfL gewesen.

Es geht also nicht um die Frage, ob der HSV das Spiel nicht auch mit einem 23-jährigen Jatta gewonnen hätte, sondern um rein sachliche Gründe. Punkte hat in der Liga niemand zu verschenken und es wäre fahrlässig, sich nicht auf die gleiche Position zu stellen wie andere HSV-Gegner auch.

Was der Klub hier tut, ist genau das: Fristwahrung und Verantwortung für Team und Klub.

 

Der VfL Bochum hat Einspruch gegen die Spielwertung beim HSV eingelegt. Was meinst du dazu?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...