Endlich! VfL Bochum packt sich den ersten Saisonsieg

Endlich! VfL Bochum packt sich den ersten Saisonsieg

Oktober 6, 2019 0 Von Carsten Schulte

Da ist der ersehnte erste Saisonsieg! Der VfL Bochum hat sein Auswärtsspiel in Heidenheim mit 3:2 gewonnen und hat die direkten Abstiegsränge verlassen. Mit jetzt acht Punkten liegt der VfL auf dem Relegations-Platz 16.

Im Vergleich zum 2:2 gegen Darmstadt wechselte Thomas Reis nur auf einer Position. Sebastian Maier rückte für Pantovic ins Team.

Das Spiel im VfL-Forum

Kaum war die Partie halbwegs unterwegs, da erlebte der VfL ein zuletzt eher ungewohntes Bild. Erst zum dritten Mal in der laufenden Saison ging Bochum in Führung. Danny Blums gute Hereingabe verwertete Simon Zoller zum 1:0 (9.). Erst das zweite Saisontor des Stürmers, aber so wichtig.

Heidenheim antwortete wütend. Marc Schnatterer brachte erste Gefahr durch einen Freistoß, der zur Ecke abgefälscht wurde. Und die klärte der VfL durch Ganvoula. In die kleine Druckphase der Gastgeber setzte Bochum den zweiten Nadelstich!

Ein Einwurf des VfL setzte Maier in Bewegung – der Bochumer steuerte Richtung Strafraum und behielt die Übersicht. Seinen Querpass schob Danny Blum zum 2:0 ein (14.).

Fans des VfL Bochum in Heidenheim. Foto: EIBNER/Sascha WALTHER

Diese Führung gab dem VfL direkt und spürbar Vertrauen. Plötzlich lief bei den Spielern in dunkelblauen Trikots vieles besser. Heidenheim wirkte jetzt angeschlagen. Aber: Ganz gefeit vor Gegentoren blieb der VfL dennoch nicht. Nach 23 Minuten brachte Schnatterer einen Freistoß in den Strafraum, wo Robert Leipertz den Kopf hinhielt und auf 1:2 verkürzte.

Jetzt zog bei den Gästen doch etwas Unsicherheit ein. Heidenheim versuchte es nun, wurde aktiver. Aber Chancen sprangen einfach nicht heraus, im Tor der Gäste blieb Manuel Riemann doch ziemlich beschäftigungslos. Mit dem 2:1 für den VfL ging es in die Pause.

Schnelles 3:1

Kaum war die Partie wieder angepfiffen, lag der VfL deutlicher vorn. Einen völlig missratenen Rückpass von Theuerkauf auf Beermann erahnte Ganvoula, sprintete dazwischen und hatte damit freie Bahn Richtung Heidenheimer Tor. Und der 23-Jährige bewahrte die Ruhe und schob flach ins linke Eck ein!

Die Führung hielt der VfL – auch weil Heidenheim einfach viel zu wenig Gefahr erzeugte. Die beste Szene vereitelte Gamboa, der den Ball in letzter Sekunde von den Füßen von Kleindienst spitzelte. Der Heidenheimer hätte freie Schussbahn gehabt, zögerte aber aus VfL-Sicht zu lange.

Nur eine Minute später bekam der 1. FC noch eine Chance: Wieder war es Kleindienst, aber seinen Schuss packte Riemann letztlich sicher weg.

So lief das Spiel in die Schlussphase. Patrick Schmidt verfehlte nach 72 Minuten das VfL-Tor nur knapp, nach 74 Minuten wurde kurz der Videoschiedsrichter wegen eines vermeintlichen Bochumer Handspiels bemüht, aber das war nichts.

Erst in den Schlussminuten wurde es noch einmal gefährlich. Einen Heidenheimer Schuss klärte der VfL kurz vor der Torlinie. Im Gegenzug bekam Bochum noch eine Konterchance, aber Ganvoulas Querpass in den freien Raum nach rechts war einfach zu steil für den mitgelaufenden Pantovic.

Aber wie das manchmal so läuft: In der Nachspielzeit fiel dann doch noch das Gegentor. Schimmer lenkte einen Schuss von Schnatterer zum 2:3 ins Tor (93.). Aber das war es – Auswärtssieg für den VfL!