Das sind die neuen Termine und Regeln für den VfL Bochum

Das sind die neuen Termine und Regeln für den VfL Bochum

Mai 14, 2020 0 Von Carsten Schulte

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat am Donnerstag die Spieltage 27 bis 29 fest terminiert. Zugleich gab es ein paar neue Regeln…

Das Vonovia Ruhrstadion. Foto: Schulte

Der Spielplan des VfL Bochum

Der VfL startet am kommenden Samstag gegen den 1. FC Heidenheim in das, was mal eine reguläre Zweitliga-Saison werden sollte. Aber gewöhnlich ist hier nichts mehr.

In den anstehenden Geisterspielen gelten noch ein paar neue Regeln, wie die DFL mitteilte. Vor allem aber kann der VfL die kommenden Spieltag konkret planen. Am Sonntag (24. Mai) muss Bochum nach Karlsruhe reisen, am Mittwoch (27. Mai) geht es schon wieder weiter mit dem Heimspiel gegen Kiel. Und am Samstag (30. Mai) reist der VfL nach Nürnberg. Anstoß wie immer samstags um 13 Uhr.

Darüber hinaus wurden weitere Änderungen des Ligastatuts beschlossen. So kann unter anderem das DFL-Präsidium – gegebenenfalls abweichend vom üblichen Saisonende am 30. Juni – für die Saison 2019/20 das Ende des Spieljahres und für die Saison 2020/21 den Anfang des Spieljahres unter Berücksichtigung der Vorgaben der FIFA und des DFB bestimmen. Ebenfalls kann das DFL-Präsidium für die Saison 2020/21 im Rahmen der Vorgaben der FIFA die Zeiträume der Wechselperioden I und II für nationale und internationale Transfers verändern.

Fünf Auswechslungen

Zugleich machte die DFL den Weg frei für bis zu fünf Spielerwechsel. Damit es am Spielfeldrand aber nicht zu “Rudelbildungen” kommt, sind die Wechsel auf jeweils 2 Spieler gleichzeitig beschränkt – so zumindest die “Empfehlung” der “Kommission Fußball”. Es stehen zudem nur drei Zeitfenster inklusive Halbzeitpause zur Verfügung. Was im Falle von verletzungsbedingten Wechseln passieren soll, schreibt die DFL in ihrer Mitteilung allerdings nicht ausdrücklich. 

Erst in den Rückspielen der Relegation soll ein viertes Zeitfenster für Wechsel eingerichtet werden.

Bei Saisonabbruch…

Sollte sich herausstellen, dass die Saison doch noch vorzeitig abgebrochen werden muss, so will sich die DFL in den kommenden zwei Wochen auf eine Regelung “hinsichtlich der sportlichen Wertung” einigen. Soll heißen: Bisher liegt keine solche Regelung vor – trotz einer achtwöchigen Spielpause. 

Anderes Stadion!

Noch ein Thema: Die DFL beschloss, dass Spiele aus “übergeordneten zwingenden rechtlichen, organisatorischen und/oder sicherheitstechnischen Gründen” verlegt werden können in andere Stadien. Und zwar auch “kurzfristig”. 

Diese Regelung soll offenbar verhindern, dass Spiele ausfallen müssen, falls lokale Behörden einen Spielbetrieb untersagen – beispielsweise im Falle regional begrenzter “Lockdowns” wegen der Überschreitung von Infektions-Zahlen.

Ein Ansatz, der MIT Fans wohl für etwas mehr Aufsehen gesorgt hätte. Welche logistischen Probleme auf die beteiligten Klubs im Falle einer solchen “kurzfristigen” Verlegung zukämen, darüber schweigt die DFL.