1:2 in Kiel: 8. Saisontor von Ganvoula kann den VfL Bochum nicht retten

1:2 in Kiel: 8. Saisontor von Ganvoula kann den VfL Bochum nicht retten

Oktober 25, 2019 0 Von Carsten Schulte

Der VfL Bochum klemmt weiter im Tabellenkeller der 2. Bundesliga stecken. Am Freitagabend verlor das Team bei Holstein Kiel mit 1:2. Ganvoula erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Irgendwie war die Partie ein Spiegelbild der bisherigen VfL-Saison. Kaum war das Spiel angepfiffen, lag der VfL schon wieder in Rückstand. Riemann wehrte einen harten Schuss mit Reflex noch ab, den Abpraller drückte Jae Sung Lee in der Mitte über die Linie.

Das Spiel im Forum

Kiel blieb trotz ausgeglichener Ballbesitzzahlen fast immer gefährlicher, versuchte es mit Torabschlüssen aus allen Positionen. Bochum kombinierte teils gefällig, aber kam einfach nie entscheidend durch. Das war einfach zu wenig.

Die irrste Szene des Spiels gab es schon nach 37 Minuten. Ganvoulas Schuss Richtung Holstein-Tor rauschte weit, meterweit am Kieler Tor vorbei. Der Ball wurde von Kiels Auswechselspieler Michael Eberwein Zentimeter vor der Toraus-Linie (oder gerade darauf) gestoppt. Ein simpler Reflex, der keinerlei Einfluss aufs Spiel hatte – aber nach den Regel ein Verstoß. Schiedsrichter Timo Gerach entschied auf Gelb gegen Eberwein und Elfmeter für den VfL.

Das war ungeachtet des Regelwerks natürlich ein Geschenk, das nicht wirklich verdient war. Ganvoula machte es natürlich nicht aus – er traf sicher zum 1:1-Ausgleich!

Es blieb hitzig in der Schlussphase der ersten Halbzeit: Danilos Einstieg mit hohem Bein führte zum Elfmeter für Kiel. Aber Janni Serra scheiterte mit seinem Elfmeter an Manuel Riemann! Schon wieder parierte der Bochumer einen Elfer!

Dann Pause

Mit dem 1:1 ging es in die Pause. Und wieder legte Kiel früh vor. Diesmal traf Serra – Özcans Kopf-Ablage in die Mitte drückte Serra ansatzlos ins lange Eck. Das 2:1 für Kiel!

Bochum fehlten weiterhin die klaren Szenen, allerdings bekam das Team noch ein, zwei wirklich gute Szenen. Die beste vergab Ganvoula nach 68 Minuten, als er völlig frei vor Torwart Gelios scheiterte. Allerdings war die Szene auch eher zufällig entstanden und nicht herausgespielt. Dennoch …

Insgesamt kam aber vom VfL einfach nicht mehr genug, um Kiels Sieg in Gefahr zu bringen. So blieb es beim 1:2 aus Bochumer Sicht. Das zementiert Bochums Platz 16 (9 Punkte). Am Wochenende könnten Dresden und Wiesbaden sogar vorbeiziehen – schlimmstenfalls droht der letzte Tabellenplatz. Mit etwas Bangen muss der VfL nun sogar verfolgen, was Osnabrück (zuhause gegen Fürth) und Hannover/Sandhausen (letzteres gegen Wiesbaden!) machen. Der Abstand könnte sich schlimmstenfalls auf fünf Punkte erhöhen. Schwierige Zeiten weiterhin für den VfL.